Vanessa Licht

Rasende Reporterin

Salon Verde jetzt auch im 3. Bezirk

Der November stand auf der Wiener Landstraßer Hauptstraße 14–16 im Salon Verde ganz unter dem Motto „verde vorgestellt“ und viele der im Salon vertretenen Marken präsentierten ihre Produkte. Was es zu feiern gab? Die dritte Filiale von Salon Verde in Wien!

Salon Verde ist das Stadtkonzept von Österreichs führendem Gartencenter bellaflora und eröffnete 2022 die erste Filiale im 2. Wiener Gemeindebezirk. 2023 folgten zwei weitere Stores im 3. und 4. Wiener Gemeindebezirk. An allen drei Standorten werden 17 Mitarbeiter beschäftigt. Salon Verde richtet sich an Städter:innen und bietet neben Inspiration ein sorgfältig kuratiertes Sortiment an Grünpflanzen für Wohnung und Balkon, Home-Accessoires und Kleinmöbel sowie Naturkosmetik und kulinarische Spezialitäten. Nachhaltigkeit wird bei der Auswahl des Sortiments und beim Service großgeschrieben. So wird ein Umtopfservice angeboten, es stehen Lastenräder zum Leihen zur Verfügung und Transporte werden mit dem Elektrofahrzeug durchgeführt.

Öffnungszeiten Salon Verde:
Mo–Fr: 10.00–19.00 Uhr
Sa: 10.00–18.00 Uhr 

© Johannes Brunnbauer

Erich Hohenberger, Bezirksvorsteher des dritten Wiener Gemeindebezirks, besuchte mit seiner Stellvertreterin Susanne Wessely die bereits 3. Filiale von Salon Verde, dem Stadtkonzept von Österreichs führendem Gartencenter. Felix Thun-Hohenstein, Geschäftsführer von bellaflora, führte durch den 400 qm großen Concept-Store. Das liebevoll zusammengestellte Sortiment besteht aus prächtigen Zimmerpflanzen, Gärtner:innen-Allerlei, trendigem Home-Dekor und Kleinmöbeln, Inspirationen in der Bibliothek und der Papeterie sowie erlesenen Naturprodukten zum Pflegen und Genießen.

Auch bei den saisonal angebotenen Produkten wird großer Wert auf Nachhaltigkeit gelegt. So stammen die Weihnachtssterne aus Salzburg und die Adventkränze werden ausnahmslos in Österreich produziert. In allen Salon Verde Stores findet man ein „Erdiges Eck“. Hier kann man gerade so viel frische Erde oder Dünger abfüllen, wie benötigt wird, oder nutzt direkt den Service zum Einpflanzen und Umtopfen seiner grünen Lieblinge im Shop. Der Bezirksvorsteher topfte gekonnt eine Pflanze um, danach ging es zur Verkostung der Spezialitäten von Stefan Grossauer, dem Obsthof Retter, von Risotto Mio, Pona und green sheep. Die Pestos von Stefan Grossauer werden aus saisonalen Zutaten und hochwertigen Grundprodukten in der Kamptaler Manufaktur hergestellt.  Man schmeckt bei diesen Delikatessen nicht nur jede Zutat, sondern auch die Leidenschaft, mit dem es hergestellt wurde. Beim steirischen Bio-Obsthof Retter wird genau auf die Qualität der Früchte und Beeren geachtet und alles auf schonendste Weise verarbeitet, um ein Höchstmaß an Vitaminen, Mineralstoffen und Polyphenolen in den Natursäften zu erhalten. Pona ist Österreichs erster gespritzter Bio-Fruchtsaft. Direkt gepresster Bio-Fruchtsaft trifft auf prickelndes Gebirgsquellwasser aus den Alpen. Dabei wird auf zugesetzten Zucker und jegliche Zusatzstoffe verzichtet. Echter Geschmack. Sonst nix. 

Risotto Mio bietet edle Risotto- und verführerische Milchreismischungen. Italienisches Flair in den eigenen vier Wänden ist mit den Produkten der Wiener Manifattura garantiert.

Der Firmensitz von green sheep befindet sich im hügeligen Wienerwald und produziert wird im südlichen Waldviertel. Die Rohstoffe der Bio-Sirupe und Bio-Mix-Säfte stammen zum größten Teil aus eigenem Anbau in der Bio-Landwirtschaft. Der übrige Teil kommt aus Wildsammlungen oder von Bio-zertifizierten Betrieben.

Im weihnachtlich geschmückten Glashaus zeigte Nathan A. Streibl, wie man individuell gefärbte Kerzen herstellt. Der Familienbetrieb Koch-Kerzen liegt im niederösterreichischen Gföhl und fertigt Kerzen für jeden Anlass nach überlieferter Handwerkskunst. Das kleine Wiener Label „in love with paper“ designt Notizbücher und entwirft individuelle Marketingunterlagen. Vertrieben werden auch weitere nachhaltige Papierwaren. Thomas Maurer präsentierte Snorre und seine vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Snorre – das sind handgefertigte Designobjekte aus upgecycelten Lattenrosten. Gesammelt bei dem Wiener Abfallentsorger MA48 und gefertigt in einem sozialökonomischen Betrieb der Caritas und Volkshilfe.

Tipps zur Stärkung der Pflanzen und Reinigen mit Mikroorganismen erhielt man bei Multikraft. Multikraft nutzt Mikroorganismen, um ökologische Produkte mit nachhaltigem Nutzen für Mensch, Tier und Umwelt zu erzeugen.

Die Moosbilder der Firma Grossboetzel tragen zu einem guten Raumklima bei und sind ein Maßstab für die richtige Raumluftfeuchte. Bei 40 bis 65 % Luftfeuchtigkeit brauchen die maßgefertigten Moosgestaltungen keine zusätzliche Pflege.

„schau auf di“ das sind handgerührte Bio-Kosmetikprodukte aus regionalen Inhaltsstoffen. Jeder Arbeitsschritt passiert in der Waldviertler Manufaktur, von der Rezepturerstellung über die Abfüllung bis zum Etikettieren. Alles aus einer Hand. Bei Marlie + Fengg werden Deocremen und Seifen möglichst regional, möglichst biologisch und möglichst nachhaltig hergestellt. Verpackt werden die Deocremen in einem kompostierbaren Tiegel, der im Biomüll entsorgt werden kann. Die biozertifizierte Marke vielö aus Sattledt ist aus dem Wunsch heraus entstanden, Schlichtheit und Einfachheit sowie eine Reduktion auf das Wesentliche zu zelebrieren und einen nachhaltigen Ansatz in der Haut- und Körperpflege zu etablieren. ​

November 2023, Vanessa Licht

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: