Kategorien

Vanessa Licht

Rasende Reporterin

Wiener Wiesn 2021 abgesagt

Die Veranstalter der Wiener Wiesn haben alles versucht, sich intensiv mit Expert:innen ausgetauscht und viele Varianten geprüft. Heuer kommt aufgrund der Pandemie und der Sicherheit der Besucher:innen, die immer im Vordergrund steht, ein Volksfest, das diesen Namen auch verdient, nicht in Frage. Das Risiko ist zu hoch.

© Philipp Lipiarski / www.goodlifecrew.at

„Wenn gerade die Wiener Wiesn zu einem Superspreader-Event im ohnehin von vielen Expert:innen als sehr kritisch eingestuften Herbst würde, wäre das eine kaum reparable Beschädigung einer der stärksten Event Marken Österreichs und auch der Reputation der Stadt Wien. Das können wir nicht verantworten“, so Wiener Wiesn Veranstalter Christian Feldhofer. „Auch wenn es bemerkenswerte Fortschritte bei den Impfungen gibt, die Prognosen insgesamt positiver werden, so bleibt klar, dass eine Veranstaltung vom Format einer Wiener Wiesn in ihrer Urform im Herbst in keinster Weise unbeschwert und sicher durchführbar ist. Allein wenn man das von DI Peter Tappler unter fachärztlicher Betreuung von Prof. DI Dr. Hans-Peter Hutter kreierte Berechnungs-Tool ‚corona-rechner.at‘ anwendet und die Daten eines Wiesn-Festzeltes als Referenz heranzieht, hat man unter günstigsten Voraussetzungen ein 58 mal so hohes Risiko einer Ansteckung über die Aerosole in der Raumluft, als in einem normalen Innenraum mit mittlerem Risiko. Also heuer leider unverantwortbar und ein Harakiri-Spiel auf Kosten der Gesundheit, das wir nicht eingehen können, so leid es uns auch tut“.

Von einer Sparversion der Wiener Wiesn im bisher gewohnten Format, die heuer noch dazu von notwendigen Vorsichtsmaßnahmen wie Masken und großen Abständen geprägt wäre, hält das Team rund um Christian Feldhofer wenig. „Wo bleibt dann die Seele einer Wiener Wiesen, wenn es keine echte Volksmusik, kein echtes Brauchtum, kein echtes Feiern mit Live-Konzerten, kein Tanzen und ausgelassen sein gibt“, ergänzt Wiener Wiesn COO Stefan Wankmüller, der früher für Hannes Jagerhofers Beachvolleyball Majors weltweit im Einsatz war.

„2019 haben wir 410.000 Besucher:innen begrüßen dürfen und eine Wertschöpfung von über 20 Mio. Euro kreiert. In den 2,5 Wochen der Veranstaltung hat die Wiener Wiesn Steuern, Abgaben und Beiträge in grober Höhe von rund 3,5 Mio. € jährlich abgeliefert. Es finden in der Veranstaltungsphase, davor und danach rund 700 Personen Beschäftigung und der Event kann mittlerweile als fixe Institution in Wien angesehen werden. Die Zufriedenheit der Gäste war 2019 auf einem Höchstniveau. 2020 haben wir die erste digitale Wiesn der Welt veranstaltet und über 1 Mio. Zuseher:innen über unsere digitalen Kanäle begrüßt, auch hier konnten wir neue Dimensionen öffnen. Wir versuchen, noch eines draufzulegen. Wir überlegen in vielerlei Richtungen, das Fest weiter zu entwickeln und unsere Fans auf höchstem Qualitätsniveau zu überraschen und zu begeistern“, so Feldhofer abschließend.

Mai 2021, Vanessa Licht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

%d Bloggern gefällt das: