Vanessa Licht

Rasende Reporterin

Außen hui, innen pfui: So sauber sind Österreichs Autos

Studie: Gerade im Winter trennt sich die Spreu vom Weizen, wenn es um die Pflege und Sauberkeit des fahrbaren Untersatzes geht. Salz, Kieselsteine und Matsch hinterlassen ihre Spuren am und im Auto. Doch wie oft putzen die Österreicher:innen ihr Auto eigentlich? Und was putzen sie?

(c) Pixabay

Waschstraße schlägt Handarbeit
Dennoch zeigt die Umfrage, dass das Bild von Menschen, die ihr Auto mit Hingabe von Hand außen und vielleicht sogar noch innen reinigen, nicht mehr ganz zeitgemäß ist. Und wie die Umfrage zeigt, ist es nicht mehr so beliebt, selbst Hand anzulegen, wie es vielleicht einmal war. Besonders, wenn es um die Außenreinigung geht. So gibt etwas mehr als ein Viertel (26 Prozent) an, das Auto nie von Hand zu waschen, 28 Prozent tun es zumindest noch gelegentlich. Größerer Beliebtheit erfreut sich eindeutig die Waschstraße. Sie wird von 53 Prozent der Befragten zumindest einmal pro Monat benutzt, von Frauen (54 Prozent) etwas öfter als von Männern (52 Prozent). Unter 30-Jährige fallen bei der Außenreinigung aus der Reihe: 64 Prozent in dieser Altersgruppe geben an, zumindest monatlich in die Waschstraße zu fahren. 46 Prozent in dieser Altersklasse waschen im gleichen Zeitraum das Auto auch noch per Hand.

Außen hui, innen pfui?!
Abseits der Benutzung der Waschstraße zeigt sich in der Umfrage ein eindeutiges Bild: Während Männer tendenziell mehr Wert darauf legen, dass das äußere Erscheinungsbild ihres Gefährts einen guten Eindruck macht, ist Frauen eher das innere Erscheinungsbild ein Anliegen. Die Hitliste der Putztätigkeiten führt jedenfalls die Reinigung der Windschutz- und der Heckscheibe an, die 60 Prozent der Österreicher:innen zumindest einmal pro Monat durchführen (Frauen 59 Prozent, Männer 61 Prozent). Die Seitenspiegel werden von 54 Prozent zumindest monatlich geputzt (Frauen 51 Prozent, Männer 55 Prozent). Beim Abstauben der Flächen innen sowie beim Reinigen des Rückspiegels sind Frauen eher dahinter (52 Prozent tun das zumindest monatlich) als Männer (47 Prozent). Auch die Mittelkonsolen sind in Autos weiblicher Fahrerinnen tendenziell etwas sauberer (54 Prozent reinigen sie zumindest monatlich) als bei männlichen Fahrern (46 Prozent). Bei den Innenscheiben gibt es dafür keinerlei geschlechtsspezifisches Verhalten. Insgesamt 40 Prozent der Befragten stellen durch eine zumindest monatliche Reinigung sicher, dass sie eine gute Sicht nach draußen haben.  

Unter dem Radar
Weniger häufig werden die Gegenden des Fahrzeugs gereinigt, die man nicht auf den ersten Blick sieht, wenn man sich hineinsetzt. Den vorderen Fußraum nehmen sich immerhin 47 Prozent der Befragten zumindest monatlich mit dem Staubsauger vor, ebenso die Fußmatten. Auf den hinteren Plätzen wird nicht mehr so oft gesaugt, nur 39 Prozent der Männer aber 43 Prozent der Frauen saugen hier zumindest einmal pro Monat. Nicht allzu oft gereinigt werden auch Autositze: 38 Prozent geben an, diese zumindest monatlich zu säubern. Besonders gerne wird auf die Ablagefächer in den Türen und den Kofferraum vergessen. Diese Flächen macht nur mehr etwa ein Drittel zumindest monatlich sauber.

Fleißaufgabe oder Pedanterie?
Wer es besonders genau nimmt, geht noch ein Schritt weiter und schreckt auch nicht davor zurück, die Motorhaube zu lüften. Ganze 45 Prozent tun das zumindest einmal pro Monat und entfernen die darunter liegenden Blätter. Wer sich über Schlieren der Scheibenwischer auf der Windschutzscheibe ärgert, sollte diese vielleicht auch einmal reinigen – was immerhin 40 Prozent der Befragten zumindest monatlich erledigen, jede:r Zehnte aber nie. Auch Felgen haben für viele Autobesitzer:innen nicht höchste Priorität. 13 Prozent reinigen sie nie, rund ein Drittel zumindest gelegentlich. Auch hier gilt: Männer (37 Prozent) tun das häufiger als Frauen (32 Prozent). Und für die, die es ganz genau nehmen ­– das ist ein Viertel der Österreicher:innen – ist es auch Routine, zumindest einmal pro Monat die Gummidichtungen bei Türen und Fenstern sauber zu machen.

Über die Umfrage:
*Die Innofact AG hat im Jänner 2022 für die Umfrage im Auftrag von AutoScout24 501 Österreicher:innen bevölkerungsrepräsentativ  nach Alter (18 bis 65 Jahre) und Geschlecht quotiert befragt.

Quelle: Autoscout24

Jänner 2022, Vanessa Licht

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: